Montag, 25. Juli 2016

Diakonat der Frau? - Umfragen so formulieren, dass am Ende auch das Passende rauskommt?

Umfragen zu formulieren, ist eine Kunst. Studenten werden in die komplizierte Methodik der Meinungsforschung ein-
geführt, und oft liegen die Meinungsforschungsinstitute recht gut mit ihren Trend-
prognosen, wie man es vor den Wahlen sieht.
So pingelig und repräsentativ sieht man es andernorts sicher nicht, und wenn eine Zeitung oder ein Blogger eine Umfrage erstellt, dann gibt es schon an der Frage.
stellung bzw. an den begrenzten Antwortmöglichkeiten oft berechtigte Kritik.

Was ich von der aktuellen Umfrage der "Herder Korrespondenz"
zum Thema "Diakonat der Frauen" halte, verrate ich nicht  - meine intelligenten Leser werden schon von selbst darauf kommen, wenn sie
dort die Fragestellung und die Antwortauswahl studieren.

Die genannte Zeitschrift mag da nur als ein zufälliges Beispiel dienen, anderswo sieht es womöglich ähnlich aus.
So, habe ich Sie jetzt neugierig gemacht? ---> HIER !

Kommentare:

  1. ein kirchlicher Insider25. Juli 2016 um 17:36

    Ich fürchte, diesmal hat der Kreuzknappe
    einen Bock geschossen.
    Wahrscheinlich - so interpretiere ich das jetzt mal -
    wollte er zeigen, dass durch die einseitige und
    fast alternativlose Fragestellung ein haushohes Ergeb-
    nis für "JA" herbeigeführt wird.
    Dies könnte er jetzt aber ungewollt selbst unterlaufen
    haben. Bei den wenigen Klicks, die solche Umfragen
    bei Herder oft bekommen (z.B. bei "Sollte Papst Franzis-
    kus wiederverheiratet Geschiedenen den Zugang zu den Sa-
    kramenten ermöglichen?" haben gerade mal 15 Leute mit-
    gemacht),
    könnte die fatale Folge des Kreuzkappe-Artikels sein,
    dass die Leser dem Link folgen und dort erzürnt ein
    "Nein" anklicken -; das eigentlich durch die üblichen
    Leser der "Herder Kommentare" zu erwartende Ergebnis
    würde verfälscht, und der Kreuzknappe beschert denen
    auch noch mehr Abstimmer und mehr Klicks.
    Wenn ich Sie wäre, würde ich den Artikel komplett
    löschen...!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann man so oder so sehen,
      ich stimme da nicht zu!
      Angenommen, Leser des Kreuzknappen beteiligten
      sich mit einem "NEIN" an der Abstimmung,
      dann würden diese den Redakteuren bei Herder
      doch die "Ja, Diakoninnnen"-Suppe gründlich
      versalzen, oder nicht?!
      Abgesehen davon: Solche Internet-Umfragen
      dienen oft mehr der Werbung als der Information.
      Und außerdem sind die alles andere als repräsen-
      tativ; im Extremfall können Teilnehmer bei
      manchen Umfragen tricksen und mehrmals klicken.
      Also - was soll's?!

      Löschen
  2. Was ist denn das für eine be... Antwortauswahl?
    "Ja, denn Frauen üben schon immer Aufgaben aus,
    die als diakonisch gelten"
    Das ist doch überhaupt nicht die Frage,
    diakonisch kann jeder Ministrant wirken.
    Aber eine Weihe ist da NICHT erforderlich!
    Da ist der Herder-Verlag aber aufgefallen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die erste Möglichkeit der Umfrage erinnert an das Chestertonsche (Übersetzungs-) Diktum : Ein Konservativer ernährt sich (nicht) von Konserven und ein Radikaler (nicht) von Radieschen.....

      Löschen
  3. Das ist sicher ein Schock für die
    Herder-Redaktion:
    Gerade sind nur 41 % der Abstimmer für
    den Frauen-Diakonat, aber 59 & dagegen.
    Ob die Seite bald gelöscht wird??!!

    AntwortenLöschen
  4. Wenn jemand unbedingt protestantisch werden möchte, steht ihm der Wechsel zur Käßmannkirche jederzeit offen. Doch möge er bitte damit aufhören, die Protestantisierung der Katholischen Kirche zu fordern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die evangelische Kirche ist so wenig eine "Käßmannkirche" wie die katholische Kirche eine "Küngkirche" oder eine "Williamsonkirche" ist.
      Solche Totschlagsbegriffe sind nur dazu da, zu verletzen.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================